Der Wagen war ursprünglich als Gedeckter Wagen an Rheinmetall Borsig geliefert. Dort trug er die Nr. 14. Am 20.10.1954 kaufte die OHE den Wagen und setzte ihn bis 1958 als G 1152II ein. Danach wurde er von der OHE zum Packwagen umgebaut und erhielt die Nummer 0138. Bei dem Umbau erhielt der Wagen ein Abort und ein Zugführerabteil, in dem eine Ablage- und Schreibgelegenheit, sowie Sitzmöglichkeiten und ein Tisch eingebaut wurden. Beheizt werden kann der Wagen durch einen Holzofen. Auch ein 24V Stromnetz mit Generator hat der Wagen dabei bekommen. Eingesetzt wurde der Wagen hauptsächlich von Celle Nord aus in den Nahgüterzügen Richtung Wittingen, Soltau und Munster.

 

1995 konnten wir den, bei den OHE nicht mehr genutzten, Wagen erwerben. Er traf am 18.12.1995 in Lüneburg Süd ein. Im Jahr 1997 wurde der Wagen umfassend aufgearbeitet und mit neuem Holz, sowie einer neuen Einrichtung versehen.

 

Technische Details

Herkunft OHE, Rheinmetall Borsig Höchstgeschwindigkeit 50 km/h
Ehemalige Betriebsnummer(n) 0138, 1152II, Nr. 14 Länge über Puffer (LüP) 9.300 mm
Hersteller vermutlich Schiechau Achsstand 4.500 mm
Fabriknummer ? Eigengewicht 11.100 kg
Baujahr ca. 1905 / Umbau 1958 Bremse KE-GP
Bauart Pwg Handbremse ja
Ladefläche   Bremsgewicht G  9 t
zul. Ladegewicht     P 11 t
Nummer im nationalen Fahrzeugregister 75 80 9229 091-8 D-TEL